Iberogast®? Gut verträglich!

Iberogast® ist pflanzlich, schnell, wirksam. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Iberogast® wurde in Studien und Erhebungen mit mehr als 50.000 Patienten bestätigt.

Was ist das Besondere an Iberogast®?

Iberogast® nutzt die geballte Kraft der Natur gegen Magen-Darm-Beschwerden. In der einzigartigen Rezeptur sind verschiedene bewährte Heilpflanzenextrakte so kombiniert, dass sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung ergänzen. Gemeinsam befreien sie von Verdauungsbeschwerden: speziell bei Reizdarm und Reizmagen. So wurde Iberogast® seit der Markteinführung bereits von mehr als 82 Millionen Patienten genutzt. Im Zusammenspiel entfalten die Heilfplanzenextrakte von Iberis amara, Angelikawurzel, Kamillenblüte, Kümmelfrüchte, Mariendistel, Melissenblätter, Pfefferminze, Süßholzwurzel und Schöllkraut ihre bewährte Wirkung und können bei vielfältigen Magen- und Darmbeschwerden schnell und umfassend Linderung bringen. Die Wirkung von Iberogast® als pflanzliches Arzneimittel bei Magen-Darm-Problemen ist in Deutschland in vielen klinischen Studien und Erhebungen erforscht und umfassend wissenschaftlich dokumentiert.

Wie sicher ist Iberogast®?

Iberogast® ist als Arzneimittel behördlich zugelassen – daran hat sich nichts geändert. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Iberogast® wurden über Jahrzehnte immer wieder in klinischen Studien bei behandelten Patienten bestätigt. Bei der Anwendung von Iberogast® seit mittlerweile 58 Jahren zeigte sich eine gute Verträglichkeit.

Bei der Anwendung von Schöllkraut-haltigen Arzneimitteln sind Fälle von Leberschädigungen aufgetreten. Für Iberogast®, das nur geringe Schöllkrautkonzentrationen enthält, ist das Risiko sehr gering. Der Schöllkraut-Extrakt leistet einen wichtigen Beitrag, indem er entzündungshemmend, regulierend auf den Magen und Darm sowie anti-oxidativ ist.

Wann darf Iberogast® nicht eingenommen werden?

Wer zur speziellen Gruppe der Patienten mit aktuellen oder früheren Lebererkrankungen gehört oder Arzneimittel mit leberschädigender Wirkung einnimmt, darf Iberogast® (wie viele andere Medikamente auch) wegen möglicher Nebenwirkungen nicht einnehmen. Auch in Schwangerschaft und Stillzeit darf Iberogast® nicht verwendet werden. Alle anderen Erwachsenen und Kinder ab 3 Jahren können Iberogast® in der vorgeschriebenen Dosierung gemäß Gebrauchsinformation einnehmen.

Woran ist eine Lebererkrankung zu erkennen?

Eine Lebererkrankung geht in der Regel mit Symptomen wie Gelbfärbung der Haut oder Augen, dunkler Urin, entfärbter Stuhl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Appetitverlust oder Müdigkeit einher. Letztendlich kann nur ein Arzt eine Lebererkrankung diagnostizieren.

Muss eine angebrochene Packung Iberogast® mit altem Beipackzettel nun in den Müll?

Nein, die aktuellen Änderungen betreffen den Beipackzettel, nicht das Produkt. Die Produkte mit „altem“ Beipackzettel können innerhalb der vorgegebenen Anwendungsdauer und unter Beachtung der neuen Hinweise weiter verwendet werden.

ZUM BEIPACKZETTEL VON IBEROGAST®

ZUM BEIPACKZETTEL VON IBEROGAST®

Hier noch ein paar interessante Fakten & Zahlen zu Iberogast®:

  • seit 1960 in Deutschland erhältlich
  • in über 40 Ländern weltweit zugelassen
  • Wirksamkeit & Sicherheit mit mehr als 50.000 Patienten in klinischen Studien und Erhebungen bestätigt
  • Bestandteil nationaler wie internationaler Therapie-Leitlinien

Das rein pflanzliche Iberogast® wirkt schmerzlindernd, krampflösend und entzündungshemmend. Und es ist ebenso schnell wie effektiv.

Wir wünschen gute Besserung.

Die Kraft der Heilpflanzen

In der einzigartigen Rezeptur von Iberogast® ergänzt sich die Wirkung der natürlich wirksamen Heilpflanzen gegenseitig. Das klare Ziel: Verdauungsbeschwerden lindern.

Mehr über die Heilpflanzen

Warum enthält Iberogast® Alkohol?

Eine Einmaldosis Iberogast® enthält in etwa dieselbe Menge Alkohol wie ein Glas Apfelsaft oder eine Scheibe Roggenbrot.

Mehr Informationen